Menu
2017-news03.jpg

  • 11. Juli 2019

Es herrscht die einhellige Meinung unter den Marktteilnehmern, dass Elektromobilität ein wachsender Sektor mit zunehmendem Trend ist, der nicht nur von einer Elite Technologiebegeisterter am Leben erhalten wird, sondern auch einen wesentlichen Faktor für die Zukunft des privaten und des öffentlichen Verkehrs darstellt.

Branchenkenntnisse der InterSearch Automotive Practice Group

Die Automobilindustrie steht weltweit an der Schwelle zu einem großen Wandel. Die wachsende Sorge um Umwelt und Energiesicherheit gepaart mit dem rasanten Fortschritt der Technologien zur Elektrifizierung des Antriebs, der zunehmenden Digitalisierung, der Entwicklung von Zukunftstechnologien und innovativen, neuen Geschäftsmodellen sowie den ständig steigenden Erwartungen der Verbraucher verändern das Automobilgeschäft weltweit.

Eine der wichtigsten Facetten eines solchen Wandels ist die rasante Entwicklung im Bereich der Elektromobilität, die die Automobilindustrie wie nie zuvor verändern könnte.

Die von Cambridge Econometrics im Auftrag der Europäischen Klimastiftung erstellte Studie "Feeding the Future of Europe" zeigt, wie Elektroautos zur Belebung des europäischen Wirtschaftswachstums beitragen können, indem sie bis 2030 rund 206.000 neue Arbeitsplätze schaffen und gleichzeitig die Luftverschmutzung reduzieren. Die Herausforderung für die Zukunft, besteht, wie von Cei-Cives, der italienischen Organisation für Bildung rund um Elektromobilität, hervorgehoben wird, darin, einen neuen Industriesektor zu entwickeln, der Ladestationen, Dienstleistungen, Nebengeschäfte (Vermietung und gemeinsame Nutzung) umfasst und damit neue Beschäftigungsmöglichkeiten schafft und gleichzeitig unsere Zukunft sichert.

Es ist unumstritten, dass die Elektromobilität eine Wachstumsbranche ist, wenn auch je nach Markt und Land unterschiedlich ausgeprägt. China ist mit über 580.000 verkauften Autos im Jahr 2018 und einem Wachstum von 72% gegenüber 2016 der wichtigste Elektroautomarkt der Welt, gefolgt von Europa und den USA. In Europa ist Norwegen der drittgrößte Markt (nach China und den Vereinigten Staaten) bei registrierten Fahrzeugen, gefolgt von Deutschland, Großbritannien und Frankreich: Allein diese vier Länder machen 70% des Gesamtmarktes in Europa aus.

Widukind Baier, der InterSearch Regional Leader für die Automobilindustrie in Europa und MEA, kommentiert die Situation in seiner Region:

Norwegen ist nach wie vor der europäische Marktführer bei E-Fahrzeugen. Fast jedes zweite neu zugelassene Fahrzeug verfügt heute über einen Elektromotor; im vergangenen Jahr waren es 73.000. Dass so viele Autofahrer in Skandinavien auf Elektromobilität umsteigen, ist vor allem auf großzügige staatliche Zuschüsse für alternative Antriebssysteme zurückzuführen. Die norwegische Regierung verzichtet auf die Mehrwertsteuer für E-Car-Käufer und zahlt die Einfuhrzölle, außerdem können die Norweger sich auf eine reduzierte Kfz-Steuer freuen. Elektroautos können an vielen Orten kostenlos geparkt werden und nutzen Busspuren. In Norwegen - im Gegensatz zu Deutschland z.B. - sind sie dadurch um mehrere tausend Euro billiger als Benzinfahrzeuge.

Laut einer Studie des renommierten Center of Automotive Management (CAM) in Deutschland war 2018 das erste Jahr, in dem mehr als 2 Millionen Elektrofahrzeuge weltweit verkauft wurden. Damit sind es 2,4 Prozent aller neu zugelassenen Fahrzeuge. Neben den Hauptmärkten China und USA wurde auch Europa genau analysiert.

In Deutschland stiegen die Zulassungen im Gesamtjahr 2018 moderat auf rund 68.000 Pkw, was einem Plus von 24 Prozent entspricht. Der Marktanteil stieg von 1,6 auf 2,0 Prozent. Batterieautos stiegen proportional auf 53 Prozent; 47 Prozent der verkauften E-Fahrzeuge waren Plug-in-Hybride.

In den übrigen europäischen Ländern verzeichnete Großbritannien ein Plus von 24 Prozent auf 60.000 E-Fahrzeuge, während in Frankreich insgesamt 46.000 neue Pkw (+23 %) zugelassen wurden. In Schweden stieg der Absatz von E-Fahrzeugen im vergangenen Jahr auf knapp 29.000 Einheiten und erreichte damit einen Marktanteil von 8,1 Prozent. In den Niederlanden verdreifachten sich die Verkaufszahlen für Elektrofahrzeuge auf rund 27.000, der Marktanteil stieg auf 6,0 Prozent.

Italien steht immer noch vor einer großen Herausforderung in der Elektromobilität, aber trotz seiner über 12.000 Elektrofahrzeuge, die nur 2% dieses Marktes ausmachen, verzeichnet das Jahr 2018 einen starken Anstieg (mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr). Wenn die Regierung - wie es scheint - Anreize für diejenigen schafft, die ein Elektroauto kaufen, indem sie ein altes Diesel- oder Benzinfahrzeug verschrotten, könnte das Jahr 2019 wirklich der Wendepunkt für den Ausbau der Elektromobilität in Italien sein.

Für das laufende Jahr 2019 erwartet CAM "einen weiteren moderaten Anstieg der Nachfrage nach Elektrofahrzeugen". In den Prognosen gehen die Forscher davon aus, dass der weltweite Absatz von E-Fahrzeugen um rund 40 Prozent auf 2,7 Millionen Einheiten wachsen wird. Der weltweite Marktanteil von E-Fahrzeugen soll von 2,4 auf rund 3,1 Prozent steigen.

Binita Ghosh, Automotive Practice Group Leader in APAC, gibt uns eine gründliche Analyse über einen der eigentümlichsten Automobilmärkte der Welt, Indien:

Mit dem Ziel, bis 2026 unter den Top 3 der Automobilhersteller zu sein (gemäß dem Automotive Mission Plan 2016-2026), muss die indische Automobilindustrie einen innovativen und pragmatischen Ansatz in Betracht ziehen, um diese Transformationswelle zu bewältigen. E-Mobilität ist bei weitem die größte Chance für die indische Industrie, sich zu beteiligen und an die Spitze der globalisierten Automobilwelt aufzusteigen.

In der Vergangenheit waren Mobilität und fossile Brennstoffe untrennbar miteinander verbunden, während Elektrofahrzeuge nur in wenigen Nischenmärkten erfolgreich waren. In den letzten zehn Jahren sind jedoch eine Reihe von Umständen zusammengetroffen, um eine Öffnung für die Elektromobilität zum Eintritt in den Massenmarkt zu schaffen. Zu diesen Kräften gehören: Klimawandel, Fortschritte bei erneuerbaren Energien, schnelle Urbanisierung, Datenerfassung und -analyse.

Indien agiert zwar im gleichen globalen Kontext wie andere Länder, die eine EV-Politik verfolgt haben, verfügt aber über ein einzigartiges Mobilitätsprofil, das andere Länder nicht teilen. Während das Fahrzeugwachstum in Indien rasant ist (der Besitz pro 1.000 Einwohner ist von 53 im Jahr 2001 auf 167 im Jahr 2015 gestiegen), besteht ein wesentlicher Unterschied zwischen Indien und anderen Ländern in den verwendeten Fahrzeugtypen. Indien nutzt eine große Vielfalt an motorisiertem Transport auf der Straße, und seine Auto-Segmente unterscheiden sich deutlich von denen der meisten Länder der Welt.

In Indien machen Premium-Vierräder (Autos) nur 2% des Gesamtumsatzes aus. Allerdings sind in dieser Kategorie die fortschrittlichsten Technologien auf den globalen Märkten verfügbar. Kurzfristig sollte Indien die frühzeitige Einführung von Fahrzeugen bei Premium-Kunden fördern, die den Weg für den Verbraucherkomfort durch Elektrifizierung ebnen, den Bedarf an einheimischen Produkten erhöhen und Spitzentechnologie auf dem Markt verfügbar machen. Das Vorhandensein von Spitzentechnologien wird Indien helfen, ein Weltklasse-Ökosystem für hochwertige Komponenten und Subsysteme aufzubauen, die für alle Arten von Fahrzeugen geeignet sind.

Langfristig sollte Indien die Technologie- und Produktionsführerschaft im Wirtschaftssegment des Marktes übernehmen. Die Prävalenz von Kleinfahrzeugen wie Zweirad-, Dreirad-, Wirtschaftsfahrzeugen und Kleinlastern in Indien ist einzigartig unter den großen Ländern. Diese Kleinfahrzeuge erfordern ein einzigartiges Spektrum an technologischen und industriellen Fähigkeiten. Hier hat Indien die Möglichkeit, eine Führungsrolle bei der Elektrifizierung zu übernehmen. Indiens potenzielles Marktvolumen für diese Fahrzeuge bei wachsender Bevölkerung bildet die Grundlage für eine transformative Produktions- und Industriepolitik. Dabei geht es um die Entwicklung von technologischem Know-how und industriellen Fähigkeiten bei der Herstellung von kleinen Elektrofahrzeugen, die nicht nur die Inlandsnachfrage decken, sondern Indien auch in eine Position der globalen Führung bringen können. Während andere Länder beginnen, sich mit kleineren Fahrzeugen mit entsprechenden Spezifikationen zu befassen, kann Indien basierend auf der Inlandsnachfrage eine Führungsposition aufbauen.

Neben der erheblichen Inlandsnachfrage nach Kleinfahrzeugen unterstützt ein weiterer Aspekt des indischen Mobilitätsmarktes die Elektrifizierung: der hohe Grad der gemeinsamen Nutzung. Die gemeinsame Mobilität in Indien ist explodiert und hat die Art und Weise, wie Indien reist, verändert. Taxi-Aggregate wie Ola und Uber stiegen von 130 Millionen Fahrten im Jahr 2015 auf 500 Millionen Fahrten im Jahr 2016, was dazu führte, dass Funktaxis 72% des Gesamtmarktes ausmachten. Diese hohe Durchdringung der gemeinsamen Mobilität in Indien erhöht sowohl die Fahrzeugauslastung, die den wirtschaftlichen Vorteilen von EVs zugutekommt, als auch den natürlichen und großflächigen Kauf von EVs.

Der Markt für „grüne Autos“ in Amerika

Laut Malena Juarez, Amerikas Regional Leader der Automotive Practice Group bei InterSearch:

Die Richtlinien für Elektrofahrzeuge (EV) halfen den USA, 2018 einen Gesamtumsatz von 1 Million zu erreichen, und Kalifornien wird den Einsatz von EV im Jahr 2019 noch weiter vorantreiben.

Tesla hat seinen unglaublichen Beitrag zu diesem Markt geleistet, und im Rückblick auf die Fortschritte des letzten Jahres ist klar, was Tesla in einem harten und flachen Fahrzeugmarkt erreichen konnte. Während sich die Elektrofahrzeuge in den USA beschleunigt haben, hat Lateinamerika noch einen langen Weg vor sich, um diese Ziele zu erreichen. Aber 2018 war das Jahr, in dem die Länder der Region begannen, einige Entwicklungen in der Elektromobilität zu beobachten.

In Mexiko haben steigende Benzinpreise (Mexiko 0,99 USD gegenüber 0,68 USD in den USA im Januar 2019) und Smog-Warnungen, die Autos ohne "grüne Genehmigung" von der Straße verbannen, das Interesse an Fahrzeugen mit alternativen Antrieben geweckt. Relativ hohe Preise scheinen jedoch viele potenzielle Käufer abzulenken, die auch nicht von wichtigen steuerlichen Anreizen profitieren. Die knappe Verfügbarkeit von Ladestationen im ganzen Land ist eine Herausforderung.

Aus Sicht der Fertigung ist die mexikanische Automobilindustrie in der Lage, sich an neuen Technologien zu beteiligen. Die Herausforderung besteht darin, sich darauf vorzubereiten, wesentliche Komponenten für die Produktion von Elektrofahrzeugen, wie Batterien, zu liefern.

Chiles ehrgeiziger Plan, das berüchtigte Smog-Problem der Hauptstadt Santiago zu überwinden, beinhaltet die Einführung von Elektroautos, Rollern und Taxis. Ziel der Regierung ist es, bis 2050 40 Prozent der privaten Flotte Chiles und 100 Prozent des öffentlichen Verkehrs auf den Straßen mit Elektrofahrzeugen zu betreiben. Die Initiative setzt Chile an die Spitze der sauberen Mobilität in Lateinamerika. Aber es stellt angesichts des derzeitigen Mangels an Ladestationen im Land und der anhaltend hohen Preise für Elektrofahrzeuge eine große Herausforderung dar.

Die globale Automobilindustrie steht vor etlichen Herausforderungen und Chancen. Die wichtigsten sind bekannt: Unter anderem Elektro- und Hybridfahrzeuge, selbstfahrende Autos, app-basierte Transportdienstleistungen und Low-Cost-Modelle in Serie. Ford zum Beispiel gab an, bis 2022 11 Milliarden US-Dollar für die Einführung und Vermarktung von drei Dutzend batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen und Hybridfahrzeugen auszugeben.

Olimpias Fazit

"Der Verkehr bleibt nach wie vor eine der größten Emissionsquellen der Länder, und die EVs sind die vielversprechendste Technologie zur Dekarbonisierung dieses Sektors. Da die Auswirkungen des Klimawandels immer gravierender werden, scheint der Einsatz von Elektrofahrzeugen der Schlüssel zu einer sichereren Klimazukunft zu sein", sagte Olimpia Bisogni, Vorstandsmitglied InterSearch und Leiterin der Automotive Practice Group.

Die globale Erwartung lautet, dass EVs 2019 effizienter und besser werden. Die Automobilhersteller fördern eine breitere Palette von Fahrzeugoptionen für die Verbraucher; eine größere durchschnittliche Reichweite der Batterie für alle Modelle wird weiterhin eine Schlüsselrolle beim Einsatz von EV spielen. Aufbau und Sicherstellung der Ladeinfrastruktur sowie Anreize der Regierungen werden zur Steigerung der Verbrauchernachfrage führen. Die Einstellung zu EV wird sich weiter positiv entwickeln, und die Entscheidungen der Verbraucher werden zunehmen.

Wird die Elektromobilität die Automobilindustrie wie nie zuvor verändern?

Sicherlich werden unsere Entscheidungen und Feststellungen unsere Zukunft stark beeinflussen!

Diese Webseite verwendet Cookies, um das Webangebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.
Über Cookies & Datenschutz Ok